Gestern fand mal wieder die neueste Ausgabe des Blogcamp Switzerland statt – diesmal wars die Nummer 5. Aus der ganzen Schweiz strömten die Blogger nach Zürich in den Technopark. Dort fand das Ganze wieder statt, nicht so wie beim letzten Mal an der ETH. Die ETH wollte uns ja nicht – diese Superuni versteht wohl von Bloggen überhaupt nichts und denkt wohl, dass dies Hokuspokus und nen Geheimkult ist – Ätschibätsch…

Nach der obligatorischen Überlangen Einleitung vom Organisator Peter H. wurden die Sessions kurz vorgestellt und in Slots gepackt. Der ganze Tagesplan sah dann so aus:

Blogcamp Switzerland 5BBlogcamp Switzerland 5

Wie immer sind Blogcamps ein Ort wo man viele alte Bekannte sieht – ist fast schon fast wie ein Klassentreffen. Immer wieder gemütlich. Da ich vorher mit niemand abgemacht habe, wusste ich nicht wer da alles aufkreuzt. Also schloss ich mich kurzfristig einer Gruppe verrückten an, bestehend aus @monah, @bendy_ch @gluggergames.

Blogcamp Switzerland 5BBlogcamp Switzerland 5

Zuerst gingen wir in die Session: Selbstmanagment. Ich hab da gehofft ich lerne wie ich noch weniger Arbeiten muss, so dass ich nicht erst am Dienstag Abend ins Weekend gehen kann sondern bereits am Montag abend. Leider wurde ich hier ein wenig entäuscht. Der nette Herr da vorne erklärte uns, dass wir für alles Listen machen sollen und dann Listen von Listen und weitere Listen der Listen von den Listen… usw. Also was habe ich daraus gelernt? Genau – Listen tun nur Leute die zuwenig arbeit haben und nicht solche die noch weniger Arbeiten wollen wie ich – Und so war ich natürlich sehr begeistert von diesem Vortrag – das seht ihr hier ziemlich gut.

Blogcamp Switzerland 5

Ihr seht ich war da total begeistert ;P Aber andere waren wirklich begeistert…

Nun danach kam eine ziemlich lustige Session drann und zwar gings da darum „Wie sich ein Blogger richtig prostituiert“ oder im Original „Blogger for sale“- ich habe ja vor wenigen Tagen selbst mal darüber gebloggt. Das Thema ist also gerade hochaktuell. Die Frage war hier wie geht ein Blogger um wenn er von Firmen angeworben wird für sie zu schreiben ohne, dass er seine Linie verliert und sich ebe proschtituiert. Das war wirklich ein Interessanter Beitrag mit ein paar netten Ideen. Den Vortrag hat sich gelohnt.

Blogcamp Switzerland 5

Danach gingen wir in die Mittagspause. In der Puls 5 Migi versorgten wir uns mit Fressalien und sassen dann gemütlich auf einer Bank an der Sonne. Aber die Zeit war viel zu kurz, schon bald mussten wir wieder zurück um den 2. Teil des Tages zu erleben.

Wir sassen dann in eine Session rein, die uns erklären sollte, wie man Emotionen bei den Besuchern wecken kann. Natürlich wollte ich vorallem dabei wissen, wie ich euch Bloggerlesen noch mehr nerven, aufregen und ärgern kann ;P Ja ich habe dabei ein paar gute Beispiele kennen gelernt und werde die eine oder andere Idee natürlich klauen und hier einsetzen. Also wenn ihr euch über mich Aufregt ohne meine Bloggertexte gelesen zu haben, dann wisst ihr wo ich das gelernt habe ;P

Blogcamp Switzerland 5

Die letzte Session die ich besucht habe, wurde von einem Pirat der Schweizer Piratenpartei gehalten. Er wollte den Leuten die Partei schmackhaft machen. Da ich dieses dünne Kellerkind nicht kannte, musste ich natürlich dort hinein sitzen und zuhören was er so erzählt hat.

Blogcamp Switzerland 5

Am Anfang der Session war ich entsetzt, den ich musste mich wirklich fragen, wie jemand eine Session halten kann und nicht mal seine Präsentation auswendig konnte. Und so wurde das ganze weniger zu einem Vortrag oder Infoveranstaltung sondern zu einem Vorlesen. Das passten dann einigen Zuhörern überhaupt nicht und so liefen schon früh ein paar aus der Session raus. Und als das Kellerkind der Piraten anfing zu erzählen, dass die Webseite aus Drupal 6 bestand wurde rebelliert und laut gemotzt. Einer der Zuhörer sagte richtig: „was interessiert mich woraus die Webseite besteht – erzähl uns von der Partei und ihren Ideen“. Das brachte das Kellerkind ziemlich aus der Fassung. Aber das beste kam erst später. Peter H – der Chef Organisator sass ebenfalls in dieser Session und er stellte eine einfache Frage dem Kellerkind. Es ging natürlich um den ziemlich unglücklichen Namen „PIRATENpartei“. Es war wirklich schön zu erleben, wie der Peter das Kellerkind mit Haut und Haar gefressen hat. Ich hoffe Peter hat sich von diesem Kellerkind keine Verdauungsstörung eingefangen. Das würde mir echt leid tun. Da mir dann die ganze Session zu blöd wurde, verliess ich diese Session etwa in der Hälfte. Als ich draussen im Gang mich mit anderen Unterhalten habe, sah ich wie nach und nach Zuhörer diese Session verlassen haben und alle waren froh, dass sie rausgegangen sind. Mal wieder hat es also die Piratenpartei geschafft, potentielle Mitglieder zu vergraulen – typisch sag ich da nur.

Danach war leider schon Schluss mit der 5. Ausgabe des Blogcamp Switzerland. Es gab dann noch eine kurze Abschiedsrede von Peter Hogenkamp. Diesmal war sie viel kürzer ;P

Blogcamp Switzerland 5

Danach gabs beim Apero mangels guten Sponsoren nur Bier oder Wasser.
Nun ich fand diese Veranstaltung wie immer sehr nett. Man hat viele alte Freunde getroffen und viel gequatscht und gelacht.

Auch habe ich das neueste Twitter Traumpaar entdeckt, bestehend aus @monah @bendy_ch. Während fast der ganzen Veranstaltungen haben sie sich gegenseitig angemiaut und sich gegenseitig Kosenamen verteilt, ebenfalls waren ihre Finger dauernd auf Wanderschaft. Das scheint wohl das neue #Twaumpaar zu sein der schweizer Twitterszene. {ironie off}

Nun ich freue mich auf das nächste Blogcamp oder heisst es dann schon Barcamp? Wir werden es sehen. Ich hoffe einfach, dass die Orgas dem ganzen Konzept mal eine Spa runde spendieren, den das Konzept ist langsam alt und faltig. Warum aus diesem kleinen Blogcamp nicht was Grosses aufziehen mit mehr als nur 100 Leute? Man könnte es ja nicht nur auf Blogger beschränken sondern für die ganze Inetszene ausbauen. Ideen wären schon da – hoffentlich werden sie auch umgesetzt…





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.