Es ist seit vielen Monaten bekannt, dass der Schweizer Medienprofessor Heinz Bonfadelli zurücktritt. Nun hat die Universität Zürich eine Nachfolgerin gefunden und zwar in Form der Amerikanerin Eszter Hargittai von der Northwestern University.

Kaum wurde die Ernennung öffentlich ging das gejaule der Linken los. Immerhin wurde kein Schweizer Nachfolger bestimmt sondern eine Amerikanerin. Auch wenn in der Stellenausschreibung drinn stand, dass der Professor/in einen Bezug zur Schweiz haben müsste, was die Frau Hargittai nicht hat, hat sie das Rennen gemacht. Nun jaulen die Linken los, weil keiner ihrer Leute den Sprung an die Spitze geschafft haben.

Ich persönlich musste bei dieser Nachricht wirklich lachen. Es freut mich immer wirklich sehr, wenn den #Gutmenschen ihr Weltbild ins eigene Gesicht spuckt. Es ist ja kein Geheimnis dass die Medien / Universität extrem Linke anzieht die uns dauernd vorbeten, wie gut die Einwanderer seien und wie gut ausgebildet, Fachkräfte die Afrikanischen Flüchtlinge doch seien und wie sehr wir doch alle von Multikulti profitieren würden. Ich denk da an die Gesinnungsentlassung vom Mörgeli der Entlassen wurde weil er kein Linker war sondern zur SVP gehört – was den Gutmenschen ein Dorn im Auge war.

Und nun kommt die Brutstätte der Linken, sucht einen Nachfolger und findet eine Fachkraft aus Amerika…

Schön zu sehen, dass die Universität hier auf die Ausbildung achtet und ganz klar sagt, dass es keinen passenden Kandidaten für die Professur zu „Medien­nutzung und Medienrealität“ gibt.

Ja, es ist doch schön wenn die Linken ihre eigene ungeniessbare Medizin schlucken müssen und eben doch nicht alles nach Veilchen riecht 😛





One thought on “Universität Zürich holt Amerikanerin für Lehrstuhl für Medien­nutzung und Medienrealität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.