Die Schweiz ist seit ein paar Wochen in heller Aufregung. Da hat ein Bischof bei einem privaten Vortrag aus der Bibel zitiert und dafür soll er nun ins Gefängnis.

Bei einem Vortrag mit dem Titel „Die Ehe – Geschenk, Sakrament und Auftrag“ verteidigte der Churer Bischof Huonder die klassiche Ehe und lieferte gleichzeitig ein Rundumschlag gegen Gendertheorie, Scheidungen, Sexualkunde und Homoehe.

Zum Thema Homosexualität zitiert Huonder aus dem Buch Levitikus: „Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft. Ihr Blut soll auf sie kommen.“

Weiter sagte er: „Die Aussage habe auch Bedeutung für die Definition der Ehe und der Familie. Da gibt es keine Vielfalt der Ehe- und Familienmodelle, auch wenn jetzt ein Buch herausgekommen ist in meinem Bistum: ‚Familienvielfalt’», sagte der Bischof. Davon nur schon zu sprechen ist ein Angriff auf den Schöpfer.“

Natürlich waren die Teilnehmer des Vortags über den Vortrag vom Bischof Huonder begeistert. Aber Pech für ihn, die Journalisten haben Wind davon bekommen und seit Tagen sind die Medien voll von Hassartikel gegen die Kirche.

Nun wir alle wissen, dass für die Katholische Kirche und ihre Hampelmänner Sex böse ist, die Frau das Urböse (immerhin sind wir dank der Eva aus dem Paradies geflogen) und die Welt in 7 Tagen erschaffen wurde. Darum hätte man genügend Möglichkeiten auf die Misswirtschaft der Kirche hinzuweisen, aber man hat einen anderen Weg gewählt.

Pink Cross – der Schweizer Dachverband der Schwulen und Lesben – war über diesen Vortrag naütrlich gar nicht erfreut und haben laut Medienberichten nun den Bischoff angezeigt. Laut Gesetz droht dem Kirchenmann nun bis zu 3 Jahre Knast.

Pink Cross – aber so nicht

Nun, auch wenn ich mir NIE VORSTELLEN kann ein Mann zu küssen (igitt), ist es mir wirklich egal mit wem Mann oder Frau privat was machen.

Wenn heute einer direkt aufruft Schwule und Lesben zu killen, dann müssen wir darüber gar nicht weiter reden. Dies ist barbarisch und und unserer aufgeklärten Welt nicht würdig.

Nun zitiert einer aus einem 2000 Jahre alten Märchenbuch und soll dafür ins Gefängnis wandern?

Also ich wusste gar nicht, dass es Verboten ist aus der Bibel zu zitieren? Mir fallen da ein paar Sprüche ein, die noch härter sind als die gegen Schwule und Lesben. Aber eben das Buch ist legal und nicht verboten – darum darf man daraus ruhig zitieren.

Wenn nun Pink Cross was gegen solche Zitate hat, soll sie die Bibel verbieten lassen – und dann aber auch gleich der Koran usw.

Es gibt ja heute bereits Linke die wollen alle alten Märchen verbieten und neu schreiben lassen. Immerhin kommen da Negerlein, böse Hexen, menschenfressende Tiere usw vor.

Fazit

Ich habe bisher nur immer lesen können, dass der Bischof Huonder aus der Bibel zitiert hat und dann versucht hat zu interpretieren. Er hat aber anscheinend nie gesagt, dass er alle Gläubige auffordert, dass man alle Schwulen und Lesben zusammentreiben soll und abschlachten soll… oder?

Es hat also nur aus einem Buch zitiert und die Sätze umgewandelt aber nicht zu Hassverbrechen aufgerufen.

Und solange das Buch nicht verboten ist, ist eine Anzeige desswegen total daneben! Denn wer sagt welche Zitate OK sind und welche einem eben ins Gefängnis werfen? Nein sowas ist total daneben von diesem Verband.

Das Ganze erinnert mich irgendwie an einen dummen PR Stunt dieses Verbandes – sie hat hier die Möglichkeit bekommen gross in den Medien aufzutauchen – würde sie es aber wirklich Ernst meinen, dann würde sie die Bibel verbieten lassen.

Sollte aber Pink Cross wirklich Beweise haben, dass der Bischof die Leute direkt aufgefordert hat, Schule und Lesben zu töten, ja dann habe ich nichts gesagt und unterstütze sogar so ne Anzeige. Denn bei einem hat Pink Cross wirklich Recht – Ein Kirchenmann lebt nicht ausserhalb des Gesetzes.

Ich bin gespannt wie die Geschichte weiter geht…





4 thoughts on “Pink-Cross möchte Bischof Huonder wegen Bibelzitate in den Knast werfen lassen – Total daneben

  1. Hallo Eric-Oliver

    Doch, hat er.

    Formulierungen wie „Mehr Kenntnis brauchen wir nicht, um (…) den damit verbundenen Auftrag zu erkennen“ oder „das Wort Gottes muss uns prägen“ oder „unser Leben danach gestalten“ oder „die göttliche Ordnung (…), welche für den Umgang mit der Sexualität gilt, aus dem Glauben eine Wende zu geben“.

    Findet man alles sehr detailliert, wenn man sich vertieft mit seiner Rede befasst.

    Dass Huonder dabei auch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, die notabene auch von der Schweiz (und den allermeisten europäischen Staaten ratifiziert ist) und die Bundesverfassung (Art. 8) verstösst, sei hier nur noch am Rande vermerkt.

    Uns geht es nicht um «PR-Zeugs» sonder darum, dass gewisse Kirchenvertreter endlich aufhören müssen, gegen Homosexuelle zu hetzen. Nicht mal mehr der Papst wählt eine solche Wortwahl wie Huonder – das sollte wohl jedem zu denken geben. Und: warum sollten wir die Bibel verbieten lassen? Wir greifen nur dort ein, wo sich Menschen nicht gesetzeskonform äussern und die Bibel dazu missbrauchen, Minderheiten auszugrenzen und zu diskriminieren.

    Liebe Grüsse
    PINK CROSS

    1. Hallo,
      zuerst einmal danke für eure Antwort hier. Nun ich habe mir den Text des Vortrags angeschaut und ich sehe hier kein Aufruf zum Mord an Schwulen oder Lesben – genauso wenig ein Aufruf zum töten der FKK Leute (was ja auch Teil der Rede ist) oder das Leute ihre One-Night-Stands zu heiraten haben usw. Er legt nur die Texte dar, die so in diesem 2000 Jahre alten Märchenbuch drinn steht.

      Ist es nett und gut was er sagt? Nein, es ist einfach nur altmodisch – aber wer an ein 2000 Jähriges Märchenbuch glaubt wo drinn steht die Erde sei in 7 Tage erschaffen worden – naja mehr muss man dazu nicht sagen.

      übrigens was bringt es wenn ihr hier den Bischof in den Knast schickt? Gar nichts, die Leute die nachrücken sind genauso alt im denken. Ihr hättet ihn besser mal besuchen sollen und zeigen können, dass ihr Schwule und Lesben Menschen seit und keine Dämonen 🙂 Das würde er womöglich verstehen (oder er führt dann ein Exorzismus bei euch aus)

      Naja ich bin gespannt wie die Geschichte weitergeht.

      Übrigens – eure heutige Presseerklärung auf eurer Webseite ist noch cool gemacht. Alle Infos schön aufgelistet und verlinkt – geile sache !

  2. Mich würde interessieren,was Herr Huonder zu den Fällen von Kindesmissbrauch katholischer Priester sagt,da gäbe es sicher auch etwas aus der Bibel vorzutragen!!!

    1. Jup da geb ich dir recht. obwohl kindsmissbrauch dafür gibts keine entschuldigung und ist schlimmer als wenn jemand nur was blödes sagt 🙂 aber soweit ist die kirche wohl noch nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.