Das Jahr 2015 ist das Jahr der PEGIDA und der Ängste und Unterdrückung. Es ist das Jahr, wo in Deutschland, von der Politik und den Gutmenschen ca 80% der Bevölkerung als Pack (und schlimmeres) beschimpft wurden und die Medien haben das bejubelt.

Ich denke die Angst vor einer Islamisierung ist das am Meisten gehörte Kampfwort das ich in diesem Jahr gehört habe. Auch wenn ich persönlich diese Ängste als zu aufgeblasen betrachte, man sollte schon schauen was da für Leute unter den sogenannten Flüchtlingen kommt – aber vor einer Islamisierung habe ich keine Angst. Naja wir haben in der Schweiz 26 Kantone, 4 Landessprachen und x Religionen – da wirds schon noch Platz für eine weiter Religion haben. Und sollte diese Religion es übertreiben, bin ich sicher dass die Bevölkerung hier rechtzeitig STOP sagt.

Heute wird ja das Ende vom 2015 eingeläutet und da hat sich der Blick gefragt, was denn die Schweizerinnen und Schweizer so essen.

silvesteressen-2015-blick-1

Wie man im Artikel lesen kann, gibts mal wieder ein Röstigraben zwischen den Welschen und den Dütschschwiizer – nichts neues. Aber ich musste lachen – ebenfalls hat man analyisiert, dass in der Deutschschweiz gerne Schwein gegessen wird:

silvesteressen-2015-blick-2

Fazit

Nun wissen wir also warum die PEGIDA in der Schweiz nicht Fuss fassen kann, bei uns ist es unmöglich, dass die Schweiz islamisiert wird – wir essen zu viel Schweine und wir wissen alle dass der Islam die Schweine hasst wie der Teufel das Weihwasser oder die FIFA die Steuerbehörde…





2 thoughts on “Warum die PEGIDA in der Schweiz scheitert – Islamisierung in Deutschschweiz unmöglich

  1. Also, bis jetzt habe ich „Pack“ nicht von „Gutmenschen“ gehört und gelesen, sondern von deren Gegner aus der braunen Ecke.

    Wir starren auf Muslime, 4 Minarette, ein halbes Dutzend Niqabs und 0 Burkas wie die Chüngel auf die Schlangen. Währenddessen reissen nach und nach unter gütiger Mithilfe der FD$VP die Multis die Macht an sich. Ein hochwirksames Machtinstrument haben sie schon in der Pipeline: TTIP. Damit soll ein Teil der Parlaments- und Volkssouveränität an die internationale Hochfinanz gehen, die dann per Gerichtsbeschluss Volks- und Parlamentsentscheide kippen kann, wenn diese schlecht für kurzfristige Gewinne und weitere Machtentfaltung sind.

    1. Hoi Felix
      Nun wenn du glaubst das Pack käme von der PEGIDA oder so – dann hast du ziemlich geschlafen. Es war der SPD Vorsitzende Sigmar Gabriel der sagte alle die gegen die bedinnungslose Aufnahme aller FLüchtlinge in D schimpft sei ein „Pack“ und das war nur ein Beispiel von den primitiven Sprüchen der Gutmenschen gegen andersdenkende – ich will gar nicht anfangen von der Antifa zu reden die noch schlimmeres sagt und gerne Autos und anderes anzündet – übrigens auch hier in CH…

      Ja TTIP ist so eine Sache die verdient jeder Schweizer der bisher nichts gesagt hat. Ein GeheimAbkommen ohne Demokratieentscheid mit einem Geheimgericht von den CorporateAnwälte – ich finde diese Idee wie ACTA eigentlich voll geil. Keine Ahnung ob du die Serie Continuum kennst – da haben im 2077 die Konzerne die 100% Macht über die Bürger und Regierungen gibts nicht mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.