Ich habe vor mehr als 1 Jahr das erste mal von Twint gehört, damals im Sommer 2014 wurde es von der Postfinance gegründet und man hat die App sehr schnell ziemlich gehypt. Langezeit habe ich diese App aber ignoriert, aber als ich dann im letzten Wienachtsdorf in Zürich gesehen habe, wie aktiv die Leute da neue Kunden / Firmen gewinnen, wurde ich langsam neugierig. Und so habe ich im letzten Dezember mir die App installiert und benütze sie seitdem immer wieder. Anfang Januar habe ich dann auch gleich die Gelegenheit gepackt und die Händler App installiert und mit ein paar E-Commerce Projekte von mir und von meinen Kunden verbunden.

Twint für Geschäftskunden

Jeder der ein eigenes E-Commerce Projekt hat weiss genau, dass eine schnelle und einfache Bezahlfunktion die halbe Miete ist. Da ist die Twint Lösung echt genial. Man kann die App ja sehr schnell am Postschalter oder via Banküberweisung aufladen und kann so innert Sekunden auch bezahlen.

Als Online Shop Betreiber kann ich dem Kunde ein Code / QR Code übermittelt und er kann das Geld sofort überweisen. Das ist sogar noch genialer als Paypal und geht noch viel schneller. Das coole sind auch die Transaktionspreise – ab 100 Franken Einkauf kostet die Bezahlung 20 Rappen und bei einem Warenwert von 5 Stutz sinds 2 Rappen. Das ist also xx mal günstiger als Kreditkarte oder Paypal und das Geld hat der Händler am nächsten Tag auf dem Konto. Und wer so eine Lösung schon mal für einen Online Shop eingebaut hat, muss hier auch nicht wirklich gross was programmieren. Einfach genial

Leider ist ihre Beacon Technologie von Twint ein absoluter Witz und die wohl grösste Schwachstelle. Ich habe mich ein wenig umgehört und es selbst oft genug getestet und ich habe hier eine Ausfallquote von bis zu 70%. Also bei 2 von 3 Einkäufe funktioniert die Beacontechnologie nicht. Entweder müssen sie zuerst das Gerät einschalten und entstauben oder die Verbindung kommst sonst gar nicht zu Stande. Und dadurch ist der Einkaufsspass auch sehr begrenzt mit dieser App. Leider stellen sich die Läden dann auch ziemlich dumm an und so muss man dann halt doch mit Bargeld bezahlen und kann den Laden streichen.

Private Twint App

Die Private App ist noch praktisch, man kann sehr einfach von App zu App Geld transferieren und auch das Bezahlen geht eigentlich ganz gut. Aber eben wie ich schon erwähnt habe ist die Beacon Technologie totaler Schrott.

Angeblich kann man ja auch bezahlen, wenn man keine Internetverbindung hat – in der Theorie – in der Praxis aber wird dann dauernd eine Fehlermeldung eingeblendet und dann passiert gar nichts.

twint-imagebild

Fazit

Kurz gesagt liebe Twint Leute, so wird das nichts mit dem Durchbruch. Ich habe mir von eurem Dienst viel erhofft.. Ich habe euch schon als Ersatz für meine EC Karte oder sogar als Ersatz für meine Prepaid Kreditkarte gesehen. Schnelles Aufladen, geringe Kosten und schnelle Transaktion… Aber leider wird das so mit euren Beacon Dingsbumser nichts.

Ich habe bisher noch nie erlebt, dass eine Transaktion wirklich reibungslos funktioniert hat. Entweder musste der Händler das uralte Tablet von euch zuerst aufstarten und dann wartet man 5min oder die Verbidung Tablet <-> Beacon wird nicht sofort aufgebaut. Und wenn dann die oder der Verkäufer noch zu blöd ist die Funktionen zu bedienen, dann wartet man und wartet man und wartet man. Ja dann ist man etwa so schnell wie eine halbblinde 100 Jährige Person mit Gicht in den Finger die ihre Räppli aus dem Portemonnaie herausgrübelt und das mitten in der Rushhour…

Man kann also kurz sagen, dass zur Zeit die Twint Lösung nur eine geniale Online Bezahllösung ist aber leider noch sehr wenig unterstützt wird. Die Beacon Technologie ist wohl gut gemeint, aber absoluter Schrott. Wenigstens tun beide Apps ohne Probleme zu machen aber ich habe noch nie erlebt, dass ein Laden die Beacon installiert hat und die Handlerapp auch aktiviert hat. Hier sollte man für die Zukunft die Firmen darauf aufmerksam machen, dass man beides Installiert hat oder gar nichts 🙂

Naja wenigstens ist Twint eine coole Online Lösung mit dem ich als E-Commerce Betreiber sehr schnell an mein Geld komme und darum hat diese App bei mir einen grossen Stein im Brett. Ich hoffe die Betreiber sorgen dafür, dass die App noch mehr Kunden gewinnt, dann kann sich diese Lösung wenigstens im Onlinewesen wirklich durchsetzen. Aber ein Lichtblick gibts eigentlich auch bei der Twint Bude – der Support ist ganz OK – ich hab sie schon mehrmals gelöchert mit Fragen und Probleme und habe immer schöne und nette Antworten erhalten. Da kann man wirklich nichts kritisieren.

Leider sehe ich Schwarz im stationären Handel mit dieser Beacon – wer auch immer das entwickelt hat – hat sich mehr ums Aussehen gekümmert als um die Funktionen. Ich kenne wirklich keiner der wirklich zufrieden ist mit diesem Ding. Meistens macht es mehr Ärger als es wirklich nützt. Hier muss dringend nachgebessert werden

Naja gut zu wissen, dann muss ich meine privat App nicht mehr gross Aufladen, sondern benütz das Ding nur noch als Bezahlfunktion für meine Online Shops. Mal schauen wie sich diese Geschichte hier weiter entwickelt. Ich hoffe sie bekommen die Kinderkrankheiten in den Griff – immerhin arbeiten sie seit bald 2 Jahren daran und sich noch nicht weiter…

P.S Bevor hier jemand ausflippt und mir vorwirft, ich würde Twint eh nur mit einem Uralten Natel bedienen – ich selbst habe ein iPhone 6 Plus im Einsatz und hier gibts wohl auch die meisten Probleme – aber auch die Androidaner haben immer wieder Probleme mit der App. Ich vermute die Bluetoothverbindung wird oft nicht erkannt oder die Software dahinter ist einfach mies programmiert…





One thought on “Twint eine geniale Idee aber leider noch nicht wirklich 100% brauchbar

  1. Leider ist es auch heute, im Juli 2017 kein bisschen besser. Bei 9 von 10 Versuchen kommt die Meldung „Beacon nicht erkannt“. Steuern „optimieren“ konnten Schweizer definitiv besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.