Heute ists ja so, dass die meisten Journalisten wohl kein Festgehalt mehr bekommen, sondern nur noch ihren Lohn bekommen, wenn sie eine gewisse Anzahl Klicks bekommen. Das ist zwar noch nicht bewiesen, aber ich vermute es stark. Denn immerhin würde es so immerhin erklären, warum Journalisten ihre Texte immer so schreiben, als ob ein Skandal aufgedeckt wurde – selbst wenn nichts ist.

Heute habe ich bei FM1Today und im Blick einen Artikel gefunden wo es um einen St.Galler Politiker geht mit dem Namen Marc Mächler. Nein liebe Leute – er ist nicht verwandt mit mir 🙂

Nun ists ja so, dass gerade hier in St.Gallen wieder Wahlkampf herrscht und da gehts um Sitze im St. Galler Kantonsparlament. Nun hat der Marc Mächler einen Bock geschossen in dem er oder seine Marketing Agentur total versagt haben. Anstatt dass sie kurzfristig ein kleines Shooting durchgeführt hätten um dort Bilder für ihr Wahlkampf zu schiessen, gingen sie bei Fotolia auf Einkaufstour. Danach haben sie die Bilder genommen und sogar verändert.

Nun könnte man ja sagen, dass das Bearbeiten eines Bildes von Fotolia nicht wirklich erlaubt ist. Immerhin sagte Fotolia auf diese Frage schon mal folgendes gesagt

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für Ihre Nachricht. Bilder dürfen im Rahmen unserer Nutzungsbedingungen bearbeitet werden. Beispielsweise: Zuschneiden, freistellen, Farben ändern, Format anpassen, Collagen erstellen o.Ä.
Durch die Bearbeitung eines Werkes bleibt das Urheberrecht unberührt. Das Urheberrecht ist generell nicht übertragbar.
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen auch gern telefonisch zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Fotolia Team

Das wäre wirklich ein Thema für dieses Plakat gewesen, wo der Politiker wirklich versagt hat und wo man ihn nun verfolgen könnte.

Blick

marc-maechler-fdp-blick

FM1Today

Im kleinen Teaser steht das hier:

marc-maechler-fdp-fm1today-klein

Und im Hauptartikel steht dann folgendes:

marc-maechler-fdp-fm1today-1

marc-maechler-fdp-fm1today-2

Fazit

Nun damit der Artikel ein wenig spannender wird, baut man eine kleine Prise Rassismus in den Text ein und schon steigen wohl die Klickzahlen. Lustigerweise hat der Journalist der das geschrieben hat, den wohl grösseren Bock übersehen. Ich glaub diese Journalisten beim Blick oder FM1Today brauchen mal eine digital Schulung 🙂

Naja liebe Politiker, wenn ihr schon Agenturen beauftragt, dann nimmt wenigstens welche die was taugen. Und wenn ihr euch weiter über diesen Politiker Marc Mächler informieren möchtet, dann schaut mal diese leere Webseite von ihm an www.marcmaechler.ch. Ich werde wohl mal meinem Namensvetter fürs nächste Mal eine digital Schulung verkaufen. Dann gibts kein langweilige Facebookseite mehr, und dann gibts auch einen Twitterkanal und anderes 🙂

Links





One thought on “Wenn Journalisten Artikel aufpeppen wollen und das dann in die Hose geht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.