Nicht erst seit ich den Bereich Foodblog hier im Blog eröffnet hat, ist es weltweit bekannt, dass ich ein Fan von gutem Essen bin. Egal in welcher Stadt ich in Europa gerade bin, ich schau mich immer um wo es was gutes zu futtern gibt.

Vor ein paar Jahren habe ich gesehen, dass in Bern und Winterthur alles voller sogenannter Food-Trucks ist. Hier in St.Gallen findet man nur langweilige Pommes-Trucks die mich nicht ansprechen.

Darum hat es mich besonders gefreut, als ich vor ein paar Wochen hörte, dass das Streetfood Festival Schweiz auch ein langes Wochenende hier in St.Gallen seine Türe öffnet. Also hab ich natürlich das Datum dick angestrichen.

Am Freitag Abend war es soweit, obwohl es leicht regnete bin ich mal durch die Stände gegangen und habe mich umgeschaut und mir gut notiert, was ich alles probieren wollte. Und so hatte ich gestern am Samstag Abend mir ein paar Stunden vorgenommen und bin dann mich durchprobieren gegangen. Und am Schluss sah mein zNacht so aus:

Ich kann euch hier leider nicht zeigen, was für Gerüche man da erleben durfte. Aus diesem Grund habe ich viele Fotos gemacht, auch von den lustigen Schildern und den wirklich guten Preisen.

Achja ich habe auch noch das 1. mal in meinem Leben eine Currywurst probiert – aber das werde ich in einem anderen Beitrag verbloggen 🙂

Hier gibts jetzt ein paar Bilder vom Streetfood Festival in St.Gallen 2016

Habe ich schon mal gesagt, dass ich innovative Marketing Ideen liebe – dazu zählt auch so eine lustige Tafel

streetfood-festival-stgallen-2016-fischfutter-tafel

Nein ich bin nicht bei der IKEA gelandet – obwohl es auch hier lustige Namen gibt und ein Megaluxus Hotdog

streetfood-festival-stgallen-2016-hotdog-daenemark

Ich hoffe nur dass der Hotdog mit dem Name „Scheisserchen“ kein scheisserchen auslöst 🙂

streetfood-festival-stgallen-2016-hotdog-scheisserchen-daenemark

Ich liebe Cevapcici 🙂

streetfood-festival-stgallen-2016-cevapcici

Das 1. mal wo ich Süsskartoffel Sticks hatte – schmeckt noch gut 🙂

streetfood-festival-stgallen-2016-unbestimmt

Soso Beef Burger aus Peru – und ich dachte hier kann ich mal wieder gegrillten Hamster probieren. Ich habe die Leute da zwar danach gefragt und habe da ganz komische Blicke geernted.

streetfood-festival-stgallen-2016-peru

Das ist doch eine geile Pilzpfanne 🙂

streetfood-festival-stgallen-2016-pilzpfanne

Tortilla mal nicht mexikanisch sondern honduranisch – war lecker 🙂

streetfood-festival-stgallen-2016-baleada-honduras

Schweinebauchbrot – war das fein 🙂

streetfood-festival-stgallen-2016-schweinebauch

Köfte ist nicht so mein Fall – musste ich auch probieren – war sogar halal

streetfood-festival-stgallen-2016-koefte-tuerkei

Kleine ungesunde Sünde durfte auch sein – Calamares uiuiui

streetfood-festival-stgallen-2016-calamares

Holländische Pommes – sowas perverses. viel zu fettig (ja da waren die Calamares trockener)

streetfood-festival-stgallen-2016-pommes-holland

Jemenitisches Malawach – das war eine spezielle Erfahrung – war aber wirklich fein.

streetfood-festival-stgallen-2016-malawach-jemenitisch

Empanada aus Argentinien

streetfood-festival-stgallen-2016-empanada-argentinisch-schild

Ich sag euch, ich habe mir sowas von die Schnauze verbrannt – das war gar nicht lustig und sehr mastig wars. So ein kleines Ding hat mich mehr beschäftigt als so grosse Burger. Ganze nach dem Motto – klein aber oho

streetfood-festival-stgallen-2016-empanada-argentinisch

Natürlich musste ich auch den Kaiserschmarrn probieren – keine Sorge wird frisch gemacht und wurde nicht seit 1854 eingelagert.

streetfood-festival-stgallen-2016-kaiserschmarrn

Das war der wohl schlimmste Stand – Haribo Chemie bei so einem Streetfood Festival – fand ich doof.

streetfood-festival-stgallen-2016-haribo

Fazit

Ich fand dieses Streetfood Festival hier in St.Gallen eine geniale Idee. Ich habe mich 2 Tage lang durchgefressen. Wer heute noch nichts vor hat, das Streetfood Festival hier in St.Gallen ist noch offen.

Ich selbst setz mich heute auf Diät und freue mich jetzt schon auf das Streetfood Festival in St.Gallen im Jahr 2017





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.