Gestern wurde bekannt, dass die halbstaatliche Swisscom, die Schweizer Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt massiv überwacht und die Daten auch auswertet und wohl auch verkauft.

Jeder von uns trägt ja faktisch ein Natel (oder Handy für meine ausl Leser) mit sich rum. Und weil wir hier in CH fast überall aktive Antennen haben können wir überall egal ob in einer Schlucht oder einem Piz angerufen werden. Und somit ist es logisch, dass die Mobilfunkbetreiber immer genau wissen können, über welche Antenne man gerade in ihrem System eingeloggt ist. Also kann man jetzt schon ein gutes Bewegungsprofil der Nutzer aufschlüsseln.

Swisscom verfolgt jeden Schritt ihrer Handynutzer

Eigentlich wäre das bereits ein Grund zum aufzuschreien und gesetzliche Richtlinien einzuführen die auch wirklich Kontrolliert werden. Immerhin ist hier der gläserne Bürger bereits voll aktiv, aber die Schweizer sehen das ein wenig Anders.

Nachdem schon Büpf angenommen worden ist (und ein Referendum nicht zustande gekommen ist) wird in 10 Tage über das neue Nachrichtengesetz NDG der Schweiz abgestimmt, wo es dann offiziell erlaubt sein soll, dass die Schweizer Schlapphüte alles überwachen dürfen ohne richterlichen Entscheid – und die Kontrollinstanzen die eigentlich unabhängigs ein sollten, sind mit einader vernetzt und sind abhängig von einander – also gibts also faktisch keine Kontrollinstanz.

Aber was passiert – die Bünzlis und Bünzlinnen der Schweiz finden das voll cool – wenn sie überwacht werden. Sie haben so die Hosen voll vor den 2. turbantragenden Selbstmordattentäter die Zürich in Schutt und Asche legen könnten, dass sie willig ihre Freiheit aufgeben und in Knechtschaft/ (Daten)Sklaverei leben wollen.

Wie GEIL die Schweizer auf die Sklaverei sind, sieht man immer wieder in den Kommentarspalten der Schweizer Portale

ndg-nein-blick-swisscomgate

Fazit

Nunja die Schweizer sind ein Volk voller Pfeifen, die die Auswirkung ihrer Entscheidung, die sie heute treffen, nicht begreifen können. Denn ist mal der Geist des Big Data aus der Flasche lässt er sich nicht mehr zurück stopfen.

Es ist ja klar, dass die Firmen eine Totalüberwachung geil finden – verknüpft man nämlich dann am Schluss alle Daten ist der gläserne Bürger perfekt. Dann weiss der Chef eines Unternehmens genau wann seine Sekretärin mal wieder eine Geschlechtskrankheit hat, ein Abteilungsleiter weiss genau ob seine Untergebenen wirklich Arbeiten oder lieber am Saufen sind und die Krankenkassen wissen genau was ihr so gegessen und getrunken habt und können mit dynamic Pricing euch weiter ausnehmen. Da lockt das ganz grosse Geschäft und viele Milliarden – nein Billiarden – können hier verdient werden.

Auch wenn dies die Polit-Clowns nicht begreifen, es ist so als ob man die Haustüre nicht mehr abschliesst und öffentlich seine Kontonummer und PIN Nummern auslegt.

Und dank dem NDG gibts bald von jedem Bürger 100% Aufnahmen. Jede Webcam kann heute schon gehackt werden – jeder Lautsprecher ist auch gleichzeitig ein Mikorphon und jeder Lichtschalterknopfdruck kann erfasst werden. Ihr seid also auch in euren 4 Wänden nicht mehr sicher vor lüsternden Augen und Ohren. Ohja es gibt sicher Schlapphüte die diese Spionagevideos im Dark-Net handeln oder tauschen – wie zum Beispiel – Babyfotos und Kinderfotos für Pädophile, Frauen die sich umziehen, Männer die sich umziehen – Sexvideos usw.

Dumm dümmer Schweizer

Tjo liebe dummen Schweizer – ihr lässt das Monster der unkontrollierten Totalüberwachung aus der Flasche und dann heult nicht rum wenn ihr erpresst werdet oder ausgenommen werdet von Krankenkassen, Banken, und andere Firmen. Ihr habts ja so gewollt – SCHÄMT EUCH

p.s und bevor hier jemand was von Kontrolle labert – wieviele Gesetze haben wir in der Schweiz wo Kontrolle vorgesehen aber nicht eingehalten werden und jeder weiss davon? Mir fallen da mindestens ein Dutzend Beispiele ein – also Kontrolle gibts nicht !

p.p.s wer ist hier also dümmer – das Volk das gar nicht gefragt wird ob sie so eine Sklaverei wollen (zb die Dütschen) oder die Schweizer die willig ihre hartumkämpfte Freiheit aufgeben um unter Tyrannei und Datensklaverei zu leben?





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.