Langsam habe ich das Gefühl, dass ich mich zu einem Bünzli entwickelt habe, denn ich bin wohl der Einzige der sich über gewisse Dinge aufregen kann – und alle anderen sehen das wohl als Normal an.

Vor ein paar Wochen hat sich die Polizei hier in St.Gallen feiern lassen, weil sie einen Nackt-Skater erwischt haben und ihm eine 60 CHF Busse aufgebrummt haben. Das ist wohl wirklich das Einzige was die überforderten Beamten von St. Gallen noch können – über all sonst sind sie entweder nicht anwesend oder schauen seit Jahren weg.

Ich rede hier jetzt nicht darüber dass selbst 10 Jährige im Coop und an den anderen Shops die Abends noch offen haben – ganz offiziell ihre Whiskey-, Vodka- und Bierflaschen kaufen können. Seit mehr als 30 Jahren gibts ja den St.Galler Witz dass Jugendschutz in St.Gallen bedeutet, dass man in die Schoppen (Milchflaschen) von Babys schon SchüGa Bier reinfüllt damit die Brauerei immer genug Kunden hat.
So ist es hier Normal dass man an einem Samstag Abend oder Sonntag Abend überall Kinder sieht, die besoffen bei den Schaufenster der Läden rumliegen und ihren Rausch ausschlafen.

Heute

Wie jeden Abend mach ich einen Abendspaziergang und kann da die Leute beobachten. Heute sah ich wieder viele Kinderleichen und am Bahnhof sah ich wie eine Schlägerei im gang war zwischen 3 Schwarzen. Fusstritte direkt ins Gesicht, Knie in die Schnauze usw… Brutal – aber von einer Polizei war hier nichts sichtbar – obwohl ein Auto in der Nähe geparkt war. Viele Leute die gerade in St.Gallen angekommen sind – sind da schnell weggerannt – inkls mir.

Dann feiern ja gerade wieder die Bonzen im Klosterquartier ihre Freiluftoper und was sieht man ausserhalb der Absperrung – genau wie sich 2 Männer so 25-30 eins auf die Fresse geben – daneben steht eine kreischende Frau. Aber auch hier keine Polizei und viele Leute die wie ich schnell weggingen.

Dann ein paar Meter weg direkt vor der Mühleggbahn – sehe ich wie einer in Unterhose bekleidet 3 junge Mäner Typ Studenten direkt beschimpft und bedroht und immer Näher kommt. Der in der Unterhose war so aggressiv und die Studenten total eingeschüchtert – aber sie haben ihm trotzdem kein Bier gegeben… Ich bin daran vorbei gegangen und schon haben sich die Studenten mir angeschlossen und waren froh, dass in der dunklen Ecke von St.Gallen noch jemand war. Ein paar Sek später hat der Unterhosentyp bereits die nächste Gruppe beschimpft und bedroht… Ich denke entweder war der so Besoffen oder hat einen wirklich schlechten Joint erwischt… Aber eben auch keine Polizei anwesend.

Als Sahnehäubchen durfte ich dann mit dem Mühleggbähnli hochfahren und zuvor haben 5 Jugendliche im Bähnli geraucht. Als Nichtraucher war das eine echte Tortour – aber ich war zu faul zum hochlaufen – also habe ich ganz wenig geatmet und gehofft die rauchgefüllte Bahn ist schnell oben…

Ich muss ehrlich sagen, dieser Abend war nichts besonderes – halt der ganz „Normale“ Wahnsinn in St.Gallen an einem Abend. Aber ich frage mich schon wo bleibt hier die Polizei? Streikt sie?

Ich weiss wirklich nicht – ich kenne ein paar Polizisten hier in St.Gallen und das sind richtige Kampfmaschinen – die müssen also keine Angst haben – vor Niemand und doch sind die nie unterwegs.

Tjo kein Wunder stirbt St.Gallen langsam – heute ist einer dieser Abende wo ich mir aber überlege hier weg zu ziehen. Ich frage mich wirklich was die Politiker aus der SP, SVP, CVP und FDP hier in St.Gallen angestellt haben – dass die Polizei nicht mehr sichtbar ist…

Aber eben ich glaub ich bin langsam ein Bünzli – denn ich hören niemand der sich über die gleichen Dinge aufregt wie ich – anscheinend ist in St.Gallen alles OK – auch wenn es je länger je mehr wie ein Kriegsschauplatz ist…





4 thoughts on “St.Gallen wo die Polizei streikt und die Leute durchdrehen

    1. ja gestern dieser unterhosentyp war definitiv ein walking dead zombie 🙂

    1. ich habe am abend nie ein natel dabei – genausowenig wie ich mein geld zuhause lasse – zuviele bettler die aggressiv werden und dich sonst anbetteln. ohne geld und natel kann dir niemand was klauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.