Der heutige Tag hat eigentlich ganz harmlos und langweilig begonnen – ich hab gearbeitet und wie immer Twitter nebenbei laufen lassen. Und einmal ist mir ein Tweet von Güzin Kar aufgefallen, in diesem Tweet hat sie sich über die renitenten LeserInnen vom Blick beschwert. Also habe ich mir den Tweet genauer angeschaut und gesehen, dass nur 6 von 10 Personen eine 2. Staffel von Seitentriebe sehen möchten.

Diese selbstgemachte Serie auf Schweizerdeutsch lief so im Februar auf SRF. Wochenlang haben sich die Journalisten über diese Serie wundgeschrieben und jeder hatte davon eine Meinung. Für die einen war es primitivstes Pornografie für die anderen die wohl schlimmste Serie der Welt.

Ich hatte hingegen keine Folge gesehen – ich hab kein TV und ich weigere mich das Trash-TV des SRF zu unterstützen.

Also habe ich mal meine Meinung über diese Überflüssige Serie kundgetan

Das hat dann die Regisseurin von Seitentriebe wohl persönlich genommen – denn kurz nach diesem Aufreger hat sie mich geblockt – mimimimimi…

Ich habe dann entschieden, dass ich mir jetzt doch mal die 1. Folge reinziehen muss. Immerhin kann ich, ohne eine Folge gesehen zu haben, auch nicht wirklich sagen ob die Serie gut oder schlecht ist. Ich müsste mich dann weiterhin aufs gehörtem verlassen.

Wie es für so ein Social Media Freak wie mich halt normal ist – wollte ich auch gleich darüber live twittern – aber dazu braucht man auch einen coolen Hashtag. Da ich gehört habe, dass diese Serie Seitentriebe ein wirklich schlimmer Porno sein soll – dachte ich zuerst an #SRFSoftporno wäre ein wenig zu lang und die Abkürzung davon #SSporno – naja ich denke das wäre ein zu vorbelastetes Wort – also musste ich weiter suchen. Aber ein paar Stunden später hatte ich den perfekten Häschtag gefunden nämlich #Bünzliporno (immerhin regten sich die Schweizer Bünzlis am meisten über diese Serie auf).

Heute Abend wars dann soweit, während in der Küche mein Znacht kochte, habe ich mir die 1. Folge von Seitentriebe reingezogen. Hier meine kurze Zusammefassung.

Seitentriebe Folge 1

Dem Zuschauer wird ein Mann und eine Frau präsentiert, die bereits seit 10 Jahren verheiratet sind und bei denen die Luft draussen ist.

Er der „Hippiemann“ auch Bünzlimann arbeitet in irgend einem Labor und stellt irgendwelche Dinge mit Badeentchen an und sie arbeitet als Hostess / Promoterin von Parfum in einem Warenhaus. Ich denke beide sind so um die 40 Jahre alt.

Der Bünzlimann hat das 10 Jährige Jubiläum vergessen und organisiert kurzfristig eine Überraschungsparty für seine Bünzlifrau. Dort kommt auch noch eine junge hübsche Arbeitskollegin vorbei die ein Flyer eines Seitensprungportals verteilt.

Am Abend loggten sich die Bünzlifrau und der Bünzlimann dann beide in dieses Seitensprungportal ein, erstellten sich ein Profil und flirteten darauf los. Sie, die Tante Emma hat dann dort den glitschigen geilen Frosch Frosch12 getroffen und kurz darauf Bilder ausgetauscht.

Es musste kommen wie es kommen musste – sie haben dann gemerkt, dass sich die Bünzlifrau und Bünzlimann auf dem Seitensprungportal Fotos gegenseitig zugeschickt haben – peinliche Situation. Danach gabs ein kurzes peinliches Schweigen – immerhin haben beide was falsches getan.

Während der Bünzlimann dann schlafen wollte und das ganze vergessen wollten, ist die Bünzlifrau in der Nacht ausgerastet und hat ihn beschimpft.

Der Bünzlimann hatte darauf keine Lust und hat das Haus verlassen, während die Bünzlifrau ihn anbettelte zu bleiben.

Der Bünzlimann schlief dann auf einer Bank bei der Arbeit. Am nächsten Tag, hat der Sohn der Freundin dem Vater aus Frust (Weil sein Papi sein Veganersein nicht ernst genommen hat) die Gabel in die Hand gerammt und ist zur Bünzlifrau geflohen.

Am Abend hat der Bünzlimann dann die Seitensprung Promoterin getroffen und sie gleich ins Bett genommen und das Bett gemeinsam zerwühlt…

…Während die Bünzlifrau mit dem Sohn der Freundin über Gefühle geredet hat und sich von ihm hat küssen lassen.

Naja am Abend darauf haben sich dann der Bünzlimann und die Bünzlifrau getroffen und abgemacht, dass sie in eine Paartherapie gehen…

Somit endete die 1. Folge von Seitentriebe

Fazit

Ich habe während der ganzen Folge fleissig darüber getwittert – ihr könnt alle Tweets unter dem Häschtäg #Bünzliporno nachlesen.

Also ich erinnere mich noch gut an die Szene in der Schweiz nachdem diese Folge im TV gekommen ist. Die einen fanden diese Serie total schrecklich obszön und die anderen fanden sie langweilig. Ich für meinen Teil kann es immer noch nicht in Worte fassen – ich denke es sollte ne Art „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ Kopie sein – wie wir vom Deutschen TV kennen. Herzschmerz-Romantik-Intrige-Serie mit einer Prise Bünzlisex unter der Bettdecke und ohne Flecken zu machen.

Es war weder speziell spannend noch interessant – sondern es wurden mit den normalen Vorurteilen gespielt:

Ich kann es eigentlich kaum glauben, dass sich die Schweizerinnen und Schweizer über diese Serie aufgeregt haben – diese Folge war für mich etwa so autenthisch wie ich als Migros Influencer

oder wie die Vertonung dieses Pornos

Seitentriebe online schauen

Ihr habt noch 14 Tage Zeit, diese Serie online anzuschauen

https://www.srf.ch/sendungen/seitentriebe/seitentriebe-folge-1

Was denkt ihr über Seitentriebe?

So jetzt habe ich genug über Seitentriebe geredet und euch erzählt was ich davon halte. Nun möchte ich wissen, ob ich der Einzige bin der diese Serie eher amüsiert. Immerhin sieht man hier das Leben eines Durchschnittlichen Schweizers – eben einem Bünzli – vor einem vorbei ziehen.

Ich freu mich über euer Feedback.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.