Letzte Nacht ist in St.Gallen wohl der Krieg ausgebrochen. Mitten in der Nacht ging nämlich eine Sirene irgendwo im Osten der Stadt St.Gallen los und hat losgeheult. Nach 1 Minute war es dann zwar still und dann gings wieder los. So ging die Sirene 8x los und hat die Leute aufgeweckt und vermutlich auch aufgeschreckt.

Das ganze blieb natürlich nicht lange nur in St.Gallen, sondern viele suchten sich ihre Infos in den Social Media Kanäle wie Twitter oder Facebook. Ich habe zum Beispiel diesen Tweet abgesetzt und der geht jetzt gerade um die Welt

Interessant war es, dass lange Zeit nichts im Radio gekommen ist. Immerhin sagt man uns immer, dass wenn der Alarm losgeht man das Radio anschalten soll oder TV. Aber weder im Fernsehen noch im Radio ist was gekommen. Erst nach gut 1 Stunde wurde dann der Vorfall im Radio erwähnt und natürlich auch auf Twitter

Das St. Galler Tagblatt hat heute morgen in einem wirklich langem Artikel auch darüber berichtet:

Und später wurde dann der Artikel erweitert – und was sehe ich da – mein Tweet wurde abgebildet.

Ich habe mich jetzt ein wenig umgesehen und gemerkt, dass mein Tweet in 4 Zeitungen drinn steht.

Ich kann mich jetzt wohl als Promi bezeichnen. Einladungen für Garageneröffnungen, Ausstellungseröffnung oder öffentliche Rede – hier könnt ihr mich direkt anschreiben 🙂

Links:

Was sonst noch alles getwittert wurde, kann man im Stream nachlesen






3 thoughts on “St. Gallen durch Sirenenalarm aus dem Bett gerissen

  1. Ich versuche immer noch zu verstehen, wie es eine Woche später schon wieder passierte… Wenn es jedesmal eine andere Sirene ist… (wieviele gibt es denn überhaupt in der Stadt?)

    1. Ich wundere mich darüber gar nicht, vorallem seit ich weiss, dass alle Steuerungskästen von einem Billiganbieter aus Deutschland eingekauft wurde… Billig ist eben nicht das Beste und so gehen diese Dinger nun los
      Nun ich weiss nicht all wieviele Meter so eine Sirene steht, aber ich weiss die meisten Schulhäuser und öffentlichen Gebäude haben eines auf dem Dach und dann halt bei zu grossen Abständen noch andere Gebäude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.