Ihr wisst ja, ich gehöre zu diesem 61. Geschlecht dem TransGourmet an – darum ist mir Essen sehr wichtig. Und darum schaue ich beim Einkaufen immer wieder das Kleingeschriebene an und versuche so wenig chemische Zusätze zu kaufen wie möglich – dafür hab ich dann auch weniger Migräne Probleme.

Vor ein paar Jahren habe ich über diesen Analogkäse gehört, dass er in vielen Produkten in der EUdssR drinn ist. So gibts Pizzas mit Analogkäse der eigentlich nur chemischer Abfall ist und die Leute fressen – ja genau von essen kann man hier nicht mehr reden – fressen das mit Begeisterung weils billig ist.

Danach gabs vor ein paar Jahre dann den Gurkenskandal wo die Leute in Deutschland der Reihe nach tot umgefallen sind und dann natürlich nicht zu vergessen der Skandal als man Pferdefleisch in der Lasagne entdeckt hat. Ich dachte dass das mit dem Analog-Abfall-Käse das Schlimmste gewesen sein, aber jetzt gibts einen neuen Käse Skandal.

Man hat nämlich in den USA im Parmesan Holzspäne als Zusatz gefunden…

Artikel

Bei Untersuchungen von gewissen US-Käseproduzenten stellten die Behörden fest, dass in deren Parmesan alles Mögliche enthalten war, nur kein Parmesan. Die Liste reicht von Cheddar-Käse bis Holzzellulose.

Egal ob in Europa oder den USA: Erst der Parmesan macht die Pasta perfekt. Dementsprechend hoch steht der Käse in der Gunst der Konsumenten. In der EU ist Parmesan eine geschützte geografische Angabe, alle Hersteller müssen sich an bestimmte Produktionsverfahren halten.

In den USA gibt es solche geografischen Regulierungen nicht. Allerdings achtet die US Food and Drug Administration sehr genau darauf, dass Parmesan nach bestimmten Standards hergestellt wird.
Und bei ihren Firmenbesuchen erleben die Kontrolleure einige Überraschungen, wie das Börsenportal Bloomberg berichtet. Ein Hersteller versicherte den Konsumenten, dass sein Produkt 100 Prozent Parmesan enthalte. Dabei wurden in dem „Parmesan“ minderwertige Rohstoffe und sogar Holzzellstoffe verarbeitet.
Doch das war bei Weitem kein Einzelfall. Zahlreiche Hersteller verwendeten Zellulose als Füllstoff. In Europa wird Zellulose zur Herstellung von Karton oder als Dämmmaterial verwendet. Auch die Verwendung von normalem Cheddar-Käse wurde mehrfach nachgewiesen.
Bei bereits fertig geriebenen Käse bestanden überhaupt nur 40 Prozent der untersuchten Proben wirklich aus Käse. Inzwischen gibt es erste Klagen gegen große Hersteller. So muss sich McDonalds vor Gericht verantworten, weil in den „Mozarella Sticks“ Stärke verarbeitet war. (Link)

Das nenn ich ja genauso pervers wie der Döner der in Deutschland 1€ kostet oder das Poulet für 99 Cent.

Mir tun hier wirklich gerade alle Leute leid, die so ein Dreck fressen müssen.

Ich bin irgendwie gerade froh, dass ich im Land des Käse lebe, hier findet man überall kleine Käsereien und auch grössere Produzenten und ich glaube nicht, dass die so ein Füllmittel einsetzen bei ihrer Käseproduktion. Nennt mich jetzt Blauäugig – aber hier trau ich denen das nicht zu – immerhin haben wir erst letztes Jahr erlebt, was passiert wenn eine Firma ein schlechtes Image hat. Da hat die Firma Carna Grischa auch billigses Fleisch für Rindsplätzli verkauft und als das herausgekommen ist, waren sie innert 3 Monate pleite…

Also trotzdem en Guete und wenn ihr mal echten Parmesan braucht, schreibt mich an – ich kann da sicher echten liefern 😛





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.