Da ich absoluter Fan von Opendata bin und denke alle Bürger sollen alles was die Politiker so treiben genau wissen, schreibe ich hier einen Blogbeitrag der genau aufzeigt, warum ich wen gewählt habe und warum manche Politiker von mir nie und nimmer eine Stimme bekommen.

An diesem Wochenende geht die Horror-Legislatur 2011-2015 zu Ende – ENDLICH!! – kann ich da nur sagen. Wie man sich jetzt schon denken kann, bin ich mit den jetzigen Politiker in Bern und den 7 Zwergli überhaupt nicht einverstanden. Was hat diese Legislatur uns gebracht? Nichts nur Ärger und ein Parlament, dass sich geweigert hat unsere abgestimmten Initiativen wie #MEI oder die Verwahrungsinitiative umzusetzen. Unsere jetzigen Politiker haben lieber ein Links/Rechts Bashing betrieben anstatt ihr Füdli zu lupfen und endlich zu arbeiten. Darum wäre es für mich der Traum wenn alle alten Politiker abgesetzt werden und mit neuen Politiker ersetzt werden…

Leider gibts hier ein kleines Problem mit unserem Wahlrecht. Ich als St.Galler kann nur die Politiker nach Bern schicken die aus dem Kanton St.Gallen kommen und nicht andere Politiker. In diesem Fall ist dieses Wahlrecht gerade unglücklich für mich – darum musste ich für diese Wahl schwer schufften. Denn die St.Galler Politiker sind oft sehr ruhig und unscheinbar.

Nun fangen wir zuerst mit dem einfachen an und zwar dem Ständerat, da hab ich bequem 9 Leute auf einer Liste und darf 2 Auswählen. Von den Bisherigen der Karin Keller-Sutter bin ich enttäuscht wie auch vom Paul Rechsteiner. Obwohl die ein schönes Links-Rechts gespann war – haben die versagt. Darum gibts keine Stimme für diese beiden.

Ich bin zwar ein Gegner für Links/Rechts Bashing – aber ich finde beide Seiten gehören in ein Parlament damit man eine gute und ausgewogene Entscheidung am Schluss hat. Darum hab ich mir die Ständeratsliste genauer angeschaut und dann hab ich mich für folgendes Gespann entschieden.

Der Ständerat

Gilli Yvonne (Grüne)
Müller Thomas (SVP)

Diese Wahl war relativ einfach. Der Müller Thomas ist ja der Stadtpräsi von R’schach und die Gilli hat mir bei ihrem Wahlkampf gute Antworten an ihrem Wahlkampfstand geliefert.

Der Nationalrat

Jetzt kommt der schwierigere Teil nämlich der Nationalrat. Da hatte ich gefühlte 500’000 Listen zur Auswahl und nur 12 Stimmen zu vergeben. Darum musste ich hier gnadenlos ausmisten. Ich habe darum folgende Punkte ausgewählt für die sich ein Politiker bei mir absolut unwählbar macht und darum gestrichen wird…

NoGos

  1. Wer TTIP unterstützt, unterstützt damit den Wirtschaftskrieg der Amerikaner gegen die Schweiz und in meinen Augen ist das ein Verräter und gehört sicher nicht in die Politik sondern ins Gefängnis wegen Spionage und Landesverrat.
  2. Wer für #Büpf gestimmt hat, hat ebenfalls verloren. Wer in uns Bürgern nur Verbrecher sieht, muss jetzt gar nicht bei uns Bürgern um Stimmen betteln, sondern soll sich zuhause verkriechen, das Sturmgewehr auf den Knien halten und warten bis die Verbrecher ihn ausrauben.
  3. Leute die nur Parteisoldaten sind und nur so abstimmen wie es ihr oder sein Parteiführer sagt. Geistig schwache Menschen ohne eigenen Kopf gehören nicht in die Politik sondern ins betreute Wohnen.
  4. Viel Politiker haben in diesem Jahr mit Social Media angefangen und wenn ich gesehen habe, dass sie es nur als Wahlkampfding missbrauchen und nicht damit leben, haben sie ebenfalls nichts in Bern verloren. Immerhin wird dort über die digitale Zukunft der Schweiz entschieden und da kann man keine Neuländer brauchen
  5. Und wer mich mit seiner Werbung digital belästigt hat, und mich mit Banner und Anrufe oder so zugebombt hat, wurde ebenfalls aussortiert. Ich hasse schlechte Werbung.
  6. Alle Kinderparteien oder Protestparteien wurden von mir gestrichen. Da in der Schweiz die Kinderarbeit verboten ist sind alle „Junge irgendwas“ gestrichen worden. Kinder sollen was richtiges lernen und dann ein paar Jährchen arbeiten gehen, bevor sie in die Politik gehen können. Kinder kann man mit einem Big Mac bestechen und so was mag ich nicht.
  7. Protestparteien und exotische Parteien mag ich nicht, die sind oft zu sehr mit eigenen Grabenkämpfen beschäftigt und wollen nur nach Bern um abzuzocken und nicht um zu arbeiten. Darum auch hier ein Njet.

Da ich ebenfalls kein Fan der Listenverbindungen bin – das ist so was von ungerecht innerhalb dieser Partei und ich will meine eigenen Kandidaten haben und ich bin auch kein braver Parteisoldat. Darum habe ich ein leerer Wahlzettel genommen und dann angefangen zu panaschieren.

Herausgekommen ist dann nach streichen, einkreisen und motzen folgende Liste meiner Kandidaten. (Zuerst kommt der Name dann der Grund)

Brunner Toni – SVP
Der SVP Präsident ist Kult – der zieht sein Ding durch und lässt sich weder von Linken noch den Medien beeinflussen sondern haut dann aus Spass noch rein.

Reimann Lukas – SVP
Er ist in den Social Media schön präsent und versucht wirklich was zu ändern und da er noch jung ist hat er auch Füür im Füdli. Und so nebenbei hat er meine Stimme seitdem er gegen die Casinos gekämpft hat für uns Pokerer.

Britschgi Stefan – FDP
Als Spargelbauer hat er eine Bodenheizung für sein Gemüse verbaut und das ist ein Zeichen, dass er innovativ Denken kann. Und solche Innovativen Leuten braucht die Schweiz darum meine Stimme.

Dobler Marcel – FDP
Bis letzten Montag am JungunternehmerForumSG an der Olma, als er ein Vortrag gehalten hat, wusste ich gar nicht dass er Digitec gegründet hat. Und er hat innerhalb von 10 Jahren aus nichts ein Marktführer im Online Handel von Computer usw geschaffen. Er weiss also wie man hart arbeitet und unternehmerisch denkt. Punkt für ihn 🙂

Müller Jascha – EVP
Er ist Feuerwehrler und seit dem die mich und meine Wohnung gerettet haben, haben die Leute ein Stein bei mir im Brett.

Sartory Beda – CVP
Er ist zwar ein wenig älter aber da er auf seiner Homepage ein paar schöne Videos eingebaut hat, die nicht wirklich peinlich sind – zeigt er dass er obwohl schon älter eben nicht technologiefeindlich ist.

Gysi Barbara – SP
Sie ist so ne typisch rote Frau über die ich mich stundenlang göttlich Aufregen könnte. Aber sie hat ihre Linie und weicht davon nur selten ab, darum hat sie meine Stimme.

Bullakaj Arber – SP
In diesem Wahlkampf wollen viele Politiker, dass die Balkaner ins Parlament einziehen. Ich find das zwar ein wenig doof, jemand nur wegen seiner Herkunft zu wählen, aber schlimmer als ein SP- Ureinwohner kann ers nicht machen – und er hat ne .me Domain verwendet – die ich auch gerne verwende 🙂 Darum soll ers nach Bern und es versuchen.

Gilli Yvonne – Grüne
Ok sie hat meine Stimme schon für den Ständerat – aber wenn das nicht klappt darf sie ruhig wieder in den Nationalrat. Sie ist zwar so ne typisch linke Frau aber sie hat mir ehrliche Antwort gegeben als sie mich mal angehauen hat wegen einer Stimme.

Graf Andreas – Grüne
Als ich seine Webseite besucht habe, ist mir sein Satz im Kopf geblieben :“Wir haben kein Gesundheitswesen mehr, sondern ein Krankheitsunwesen zur Gewinnmaximierung der Pharmabranche.“ und wer sowas als Grüner sagen darf – sagt auch sonst was er will und lässt sich nicht von romantischen Träume beeinflusen.

Und meine letzte Stimme war eine Wildcart und die ging an die

Bösch Sarah – Parteilos
Die Frau wurde schweizweit als Bierbösch bekannt, weil sie sich ziemlich dämlich verhalten hat. Aber ich bin Fan von 2. Chancen und hoffe sie hat aus ihren Fehlern gelernt. Und obwohl sie einen Shitstorm erlebt und überlebt hat, zieht sie ihr Ding durch. Und da ich der Überzeugung bin, dass wir hin und wieder einen wilden Politiker brauchen – darf sie in meinen Augen nach Bern und soll dort die anderen Politiker aufmischen. Und wenn die Frau kompletter Mist baut, ist sie in 4 Jahren wieder weg vom Fenster und gut ist…

Fazit

Bei den Ständeratswahlen habe ich eine Gründe und ein SVP gewählt und bei den Nationalratswahlen sieht die Verteilung so aus.
2 #SVP
2 #FDP
1 #EVP
1 #CVP
2 #SP
2 #Grüne
1 Parteilose #Proteststimme

Ich denke das ist eine gute Wahl.

So nun bin ich gespannt, welche Politiker morgen wirklich gewählt werden und welche Politiker dann was taugen oder uns ins Mittelalter zurückschicken und wie in Herr der Ringe oder Panem unterdrücken, versklaven und verkaufen.

Update 19. Oktober 2015 – das Wahlresultat

Die Wahlen sind jetzt vorbei, welcher Politiker gewählt wurde und welche von meiner Liste es nicht geschafft haben, kann man hier nachlesen.





One thought on “Warum ich wen, wieso und wie gewählt habe – #wahlenCH15 #Opendata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.